Fehler und Fehltritte: Die rhetorischen Patzer der Annalena Baerbock

Von Tom J. Wellbrock

Ein k√ľrzlich auf Facebook geteiltes Posting erw√§hnte:

“Schreibt Baerbock ihre Reden eigentlich selbst oder sind ihre Angestellten noch d√ľmmer als sie?”

Die darauf folgenden Kommentare legten nahe, dass Baerbock wohl eher ihre Reden schreiben l√§sst. Dabei kam schnell die Frage auf, ob die Einstellung neuer Mitarbeiter m√∂glicherweise nach einem IQ erfolgt, der unter dem von Baerbock selbst liegt. Ein anderer Kommentar hegte den Verdacht, dass die Fehler m√∂glicherweise auf Baerbocks Unf√§higkeit zur√ľckzuf√ľhren seien, fehlerfrei abzulesen. Ein Beleg daf√ľr sind gravierende Fehler in ihren √Ąu√üerungen, die anscheinend direkt von ihr selbst stammen. Man denke beispielsweise an ihre √Ąu√üerungen √ľber “360 Grad” oder geografisch nicht korrekte Ortsangaben.

Ein anderer Nutzer argumentierte, Baerbocks sprachliche Patzer könnten Teil einer größeren Strategie sein:

“Ich bin der festen √úberzeugung, dass so wie sie redet, auch mit ihren Sprachfehlern, dass das von oben vorgegeben ist. Diktiert sind ihre Sprachfehler, die wirklich unglaublich sind, das sind keine Sprachfehler, das ist eine Art der Kriegsf√ľhrung der Demoralisierung und Versetzung in eine alte Kriegsmethode wie der Turmbau von Babylon.”

Diese Theorie mag weit hergeholt erscheinen, doch in der Politik von 2024 könnte vieles möglich sein.

Zwischen spontanen √Ąu√üerungen und vorbereiteten Reden Baerbocks sollte unterschieden werden. Beispielsweise √§u√üerte sie w√§hrend einer Unterhaltung, dass der Westen sich im Krieg mit Russland befinde. Dies war keine vorbereitete Rede. Analysiert man ihre Rede zum 75-j√§hrigen Jubil√§um der NATO, offenbaren sich sowohl inhaltliche Schw√§chen als auch die inflation√§re Verwendung des Ausdrucks “Way of Life”, was die Vermutung nahelegt, dass ihre Redenschreiber m√∂glicherweise aus den USA stammen.

Die Qualit√§t ihrer Reden reflektiert nicht die einer erfahrenen Diplomatin. Sie durchdringen oft Kriegsrhetorik und Aggression, was die generelle Haltung ihres Ministeriums widerspiegelt, welches offenbar auf Kriegsbef√ľrwortung ausgerichtet ist.

Patzern und Kriegshetze Baerbocks und das Schweigen der Medien

√úber Baerbocks sprachliche Schnitzer findet man in den Medien wenig. Ein Artikel im “Focus” analysiert, wie sie ihre Rede-F√§higkeiten verbessern k√∂nnte. Neben Atemtechniken und Tipps gegen Lampenfieber wird auch Baerbocks mangelndes Fachwissen kritisiert:

“Leider sp√ľrt man bei Frau Baerbock oft, dass Ihr das notwendige Wissen fehlt. Diese L√ľcken sollte sie dringend schlie√üen. Wenn Frau Baerbock bei einer Frage sp√ľrt, dass sie auf das notwendige Wissen nicht zugreifen kann, w√§re es besser zu sagen: ‘Ich wei√ü es nicht’, statt Unsinn zu erz√§hlen.”

“Das bedeutendste Kapital eines Politikers ist Vertrauen. Vertrauen und Glaubw√ľrdigkeit h√§ngen eng zusammen. Nur einem glaubw√ľrdigen Menschen werden wir vertrauen.”

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Podcaster und Mitherausgeber des Blogs neulandrebellen.

Mehr zum Thema – Baerbock will “jeden Quadratzentimeter Europas” gegen “Putins Toteldraismus” verteidigen

Schreibe einen Kommentar