Australiens Premierminister sagt NATO-Gipfel ab, um sich auf Innenpolitik zu konzentrieren

Wie aus Berichten mehrerer australischer Medien hervorgeht, hat der australische Premierminister Anthony Albanese entschieden, seine Teilnahme am 75. NATO-Gipfel in Washington abzusagen. An seiner Stelle wird eine Delegation teilnehmen, die von Verteidigungsminister Richard Marles geleitet wird. Der Gipfel findet vom 9. bis 11. Juli in Washington statt.

Albanese hat demnach seine Teilnahme zurĂŒckgezogen, um sich verstĂ€rkt den innenpolitischen Angelegenheiten Australiens zu widmen. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem klar wurde, dass ein persönliches Treffen mit US-PrĂ€sident Joe Biden im Vorfeld des Gipfels nicht zustande kommen wĂŒrde.

Geplant war, dass Albanese am Rande des Gipfels GesprĂ€che mit den Regierungschefs von Japan, SĂŒdkorea und Neuseeland fĂŒhren sollte. Diese LĂ€nder bilden zusammen mit Australien die Indo-Pazifische Vier (IP4).

Bereits 2019 vereinbarte die NATO mit Australien ein Partnerschaftsabkommen. Jens Stoltenberg, der amtierende GeneralsekretĂ€r der NATO, kĂŒndigte an, die Kooperation mit LĂ€ndern im indopazifischen Raum, darunter Australien, Neuseeland, SĂŒdkorea und Japan, verstĂ€rken zu wollen. Im Zentrum dieser Zusammenarbeit stehen die RĂŒstungskontrolle, die Entwicklung von Technologien und die Abwehr von Cyberangriffen.

Die Teilnahme von Albanese an den NATO-Gipfeln 2022 in Madrid und 2023 in Vilnius löste Kontroversen aus. Kritisiert wurde er von verschiedenen Seiten, unter anderem vom ehemaligen australischen Premierminister Paul Keating und dem frĂŒheren Außenminister Bob Carr. Sie warfen den USA und europĂ€ischen Nationen vor, sich zu sehr in die Belange der Indo-Pazifik-Region einzumischen.

Mehr zum Thema – Allianz Russland/Nordkorea: Stoltenberg ruft Westen zu mehr Einheit auf

Schreibe einen Kommentar