Verurteilung weiterer Putschisten in Hongkong und die westliche Darstellung als Demokratiebewegung

Von Gert Ewen Ungar

Ein Hongkonger Gericht hat j├╝ngst weitere Teilnehmer der Putschbewegung von 2020 verurteilt. In westlichen Medien werden diese Akteure weiterhin f├Ąlschlicherweise als Verfechter der Demokratie dargestellt. Jedoch strebten Teile der Bewegung danach, Hongkong erneut zu einer britischen Kronkolonie zu machen, was im Widerspruch zu wahren demokratischen Prinzipien steht. Der Putschversuch scheiterte, die US-Finanzierungen wurden teils aufgedeckt, und in Hongkong kehrte wieder Ordnung ein.

F├╝r einige Wochen herrschte in Hongkong Chaos, doch langfristige Umst├╝rze, wie sie 2014 in der Ukraine geschehen sind, gelingen den vom Ausland unterst├╝tzten Bewegungen nicht mehr. Nach dem Scheitern in Hongkong flammten auch in Wei├črussland von au├čen gesch├╝rte Proteste auf, die man ebenfalls als Befreiungsbewegungen darstellte, obwohl sie gegen die Interessen der dortigen Bev├Âlkerung handelten.

Swetlana Tichanowskaja, eine f├╝hrende Figur der wei├črussischen Proteste, forderte zum Beispiel breite Sanktionen gegen ihr Land, was die Wirtschaft ruinieren und das Volk in die Armut st├╝rzen sollte, um einen Regimewechsel via Hungerrevolten zu forcieren. Letztendlich scheiterte der Putsch in Wei├črussland, und Tichanowskaja setzte sich ins Ausland ab, wo sie trotz ihrer geringen politischen Bedeutung mit Preisen geehrt wird.

Ebenfalls im Ausland geehrt wird Alexei Nawalny, dessen politische Ausrichtung unklar blieb und sich prim├Ąr auf den Slogan “Putin muss weg” beschr├Ąnkte. Er wandelte sich vom Rassisten zum Vertreter westlicher Werte. Was er politisch umgesetzt h├Ątte, bleibt angesichts seiner ausl├Ąndischen Finanzierungen spekulativ.

Wie Tichanowskaja und die Putschisten in Hongkong steht auch Nawalny beispielhaft f├╝r eine Schock-Strategie, die zur Verelendung und zur Herausbildung einer korrupten Oligarchenkaste f├╝hren k├Ânnte. Nawalny, der offenbar mehrfach geimpft war, verstarb ├╝berraschend an einer Lungenthrombose in einem russischen Gef├Ąngnis – westliche Politiker behaupten, er sei ermordet worden, doch andere Erkl├Ąrungen werden ignoriert.

In Georgien scheiterte ebenfalls ein Umsturzversuch, angefeuert durch westlich finanzierte NGOs und ausl├Ąndische Politiker, darunter SPD-Politiker Michael Roth, dessen Einmischung als besch├Ąmend f├╝r Deutschland angesehen wird. Trotz seiner Bem├╝hungen scheiterte der Versuch, die georgische Regierung zu st├╝rzen, und das Land bewahrte seine Souver├Ąnit├Ąt. Die ├ära der Farbrevolutionen scheint somit vorbei zu sein, zumindest f├╝r den Moment.

Mehr zum Thema ÔÇô Deutsche Politiker und ihre Missachtung der Demokratie in Georgien

Schreibe einen Kommentar