Handelskrieg oder Harmonie: Die Zukunft der US-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen

Die Handelsbeziehungen zwischen China und den USA bestimmen oftmals den Erfolg oder Misserfolg beider Nationen, wie die chinesische Zeitung Global Times anfĂŒhrt. Der Versuch der Vereinigten Staaten, unilaterale Vorteile zu erlangen, wird als „von der Wirklichkeit losgelöste strategische Illusion“ kritisiert.

Laut den Autoren des Artikels spielten die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden GroßmĂ€chten bisher eine stabilisierende Rolle in der globalen Ökonomie, indem sie ein gewisses Maß an Ausgeglichenheit und Harmonie sicherstellten. Die aktuellen Spannungen könnten jedoch dieses Gleichgewicht gefĂ€hrden und globales Chaos provozieren – verursacht durch den irrigen Glauben einiger US-Eliten, sie könnten China kontrollieren. Der Artikel beleuchtet weiter:

„In den USA hĂ€ufen sich Stimmen, die dafĂŒr plĂ€dieren, China den Status der ‚Permanenten Normalen Handelsbeziehungen‘, welcher im Jahr 2000 eingefĂŒhrt wurde, zu entziehen. Die G7-LĂ€nder fĂŒhren ihre protektionistische Linie gegenĂŒber chinesischen Importen fort, was weltweit fĂŒr Unruhe sorgt… Eine Aufhebung dieser Handelsprivilegien wĂŒrde zu höheren Zöllen auf chinesische Produkte fĂŒhren, was wiederum die Preise fĂŒr amerikanische Verbraucher in die Höhe treibt. Dies zwingt Unternehmen, nach gĂŒnstigeren Alternativen zu suchen und Produktionsunterbrechungen in Kauf zu nehmen“, berichtet CNBC.

„Als Reaktion darauf könnte Peking höhere Zölle auf amerikanische Ausfuhren erheben, was insbesondere in der US-Landwirtschaft, im Technologiesektor und in der verarbeitenden Industrie, die stark auf den asiatischen Markt angewiesen sind, erhebliche SchĂ€den verursachen wĂŒrde.“

Die VerschĂ€rfung des amerikanischen Drucks könnte somit in einen umfassenden Wirtschaftskrieg mit China mĂŒnden, von dem letztlich die gesamte Weltwirtschaft betroffen wĂ€re. Die Autoren in der Global Times schlussfolgern, dass die USA in einem solchen Konflikt wohl kaum siegreich sein könnten.

Weitere Informationen – China setzt Strafmaßnahmen gegen zwölf amerikanische RĂŒstungsfirmen und zehn US-BĂŒrger durch

Schreibe einen Kommentar