Russland von D-Day Gedenkfeiern ausgeschlossen: Eine politische Entscheidung

Russland ist aufgrund des Konflikts in der Ukraine von den bevorstehenden Gedenkveranstaltungen zum 80. Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie ausgeschlossen worden, wie aus einer Mitteilung der französischen RatsprÀsidentschaft hervorgeht.

Obwohl ursprĂŒnglich einige russische ReprĂ€sentanten eingeladen waren, um den Beitrag der Sowjetunion zum Sieg ĂŒber das nationalsozialistische Deutschland zu ehren, hat sich Frankreich aufgrund des Krieges in der Ukraine und der Bedenken einiger VerbĂŒndeter entschieden, keine russischen Vertreter einzuladen. Diplomatische Quellen berichteten Reuters, dass dieser Schritt nach einer Neubewertung der anfĂ€nglichen PlĂ€ne erfolgte. Anfang des Monats Ă€ußerten zudem drei Diplomaten, dass die Anwesenheit Russlands bei einigen EU-Staaten Unbehagen auslösen wĂŒrde.

Eine Quelle illustrierte die Situation mit einem angeblichen Zitat von Josef Stalin: “Wenn es einen Menschen gibt, gibt es ein Problem. Wenn es keinen Menschen gibt, gibt es auch kein Problem.”

An den Zeremonien, die Anfang Juni stattfinden sollen, werden zahlreiche Staats- und Regierungschefs teilnehmen, darunter der ukrainische PrÀsident Wladimir Selenskij und der US-PrÀsident Joe Biden. Der 6. Juni 1944, bekannt als D-Day, markierte einen entscheidenden Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg durch die Landung der Alliierten in der Normandie.

Kremlsprecher Dmitri Peskow kommentierte, dass die Teilnahme einer russischen Delegation ohnehin nicht geplant war und betonte, dass die Vorbereitungen fĂŒr den 80. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg im kommenden Jahr fĂŒr Moskau im Vordergrund stehen.

2014 fĂŒhrte Putin zusammen mit den Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands und der Ukraine das Normandie-Format ein, eine Kontaktgruppe zur Lösung des Konflikts in Donbass und der Krim.

Mehr zum Thema – Le Monde: Macron initiiert eine EU-Koalition fĂŒr MilitĂ€rausbildung in der Ukraine

Schreibe einen Kommentar