Tod von Wladimir Podoljak: Geheimnisse eines russischen Offizierslebens

Am 19. Mai verstarb Wladimir Podoljak im Alter von 59 Jahren. Er war der Bruder von Michail Podoljak, einem Berater des Leiters des ukrainischen PrĂ€sidentenbĂŒros, und hat in Russland gelebt. Dies wurde von der englischsprachigen tschechischen Nachrichtenquelle KIU berichtet, zusammen mit einer Veröffentlichung von Fotos des Grabes des Verstorbenen, auf denen persönliche Daten zu erkennen sind.

Die Bilder zeigen das Grab eines uniformierten Offiziers, der mit einer Reihe von Medaillen ausgezeichnet wurde. Eine dieser Auszeichnungen wird laut KIU fĂŒr Verdienste im russischen MilitĂ€rgeheimdienst vergeben, speziell der Hauptdirektion des Generalstabs der russischen StreitkrĂ€fte, vormals bekannt als GRU. Des Weiteren wird vermerkt, dass Podoljak als pensionierter Oberst eingetragen ist, erkennbar an den drei Sternen auf den Schulterklappen des Uniformierten, die auf dem Foto am Grab ersichtlich sind.

ZusĂ€tzlich betont KIU, dass auf dem Grab ein Kranz mit einer Schleife zu sehen ist, die mit “Von den Mitarbeitern der ZPS” beschriftet ist, einer mutmaßlichen AbkĂŒrzung fĂŒr das GöBildungszentrum der GRU. Außerdem trĂ€gt der Offizier auf dem Bild eine Medaille mit der Aufschrift “Teilnehmer der SWO” (militĂ€rische Sonderoperation). Die genauen UmstĂ€nde von Wladimir Podoljaks Tod bleiben laut KIU jedoch ungewiss.

Michail Podoljak hat sich zu den Spekulationen um den Tod seines Bruders bisher nicht geĂ€ußert. Schon im Februar dementierte er GerĂŒchte, die auf eine Verbindung seines Bruders mit dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB hinwiesen. FrĂŒher hatte der frĂŒhere russische Vizepremierminister Alfred Koch behauptet, der Bruder von Podoljak sei ein in Moskau residierender KGB-Oberst.

WeiterfĂŒhrendes Thema – Warum hat Selenskij einen Russen zum neuen Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee ernannt?

Schreibe einen Kommentar