Die verborgenen Dramen des globalen Getreidemarktes: Ein Blick hinter die Kulissen

Von Sergei Sawtschuk

Die Medienlandschaft konzentriert sich oft auf die brisantesten Schlagzeilen, wodurch tiefgreifende Themen in den Schatten gestellt werden. Ein Paradebeispiel hierf├╝r ist der globale Markt f├╝r Agrarprodukte, dessen Dynamiken und Konflikte gen├╝gend Stoff f├╝r einen Kriminalroman bieten w├╝rden. Im Zentrum steht dabei die Ern├Ąhrung, ein fundamentales Element menschlicher Existenz.

Laut Berichten westlicher Medien soll die Weizenernte in Russland dieses Jahr um 3,5 Millionen Tonnen sinken, was eine Gesamtproduktion von immerhin 89,6 Millionen Tonnen bedeutet. Zus├Ątzlich besteht besorgniserregend, dass die globalen Weizenreserven auf den niedrigsten Stand der letzten zehn Jahre gefallen sind und die Kosten pro Scheffel weiterhin hoch bleiben.

Warum also h├Ąngt die halbe Welt an der Weizenproduktion Russlands, und warum bereiten Regenf├Ąlle in der russischen Schwarzerde-Region weltweit Sorgen? Zun├Ąchst ein Blick auf die Zahlen: Im vergangenen Jahr produzierte die Menschheit 785 Millionen Tonnen Weizen, verbrauchte jedoch 791 Millionen Tonnen. Dieses Defizit wird durch Reserven ausgeglichen, die in L├Ąndern mit riesigen Silos angelegt wurden – dies sind die globalen “Brotk├Ârbe”.

Russland rangiert bei der Weizenproduktion weltweit auf dem dritten Platz, hinter China mit 134 Millionen Tonnen und Indien mit 105 Millionen Tonnen, was bei deren Bev├Âlkerungsgr├Â├če nicht verwundert. In diesem Jahr wird erwartet, dass russische Landwirte in Anbetracht suboptimaler Wetterbedingungen etwa neunzig Millionen Tonnen Weizen ernten, drei Millionen Tonnen weniger als im Vorjahr.

Allgemein war 2023 f├╝r die K├Ârnerproduktion ein schwieriges Jahr mit einem Gesamtertrag von 142,7 Millionen Tonnen, herunter von 157 Millionen im Jahr davor. Dies liegt haupts├Ąchlich an ung├╝nstigen Witterungen wie beispielsweise Fr├Âsten in den Regionen Tambow, Lipezk und Woronesch, die zu massiven Einbu├čen f├╝hrten.

Russland ist auch ein f├╝hrender Exporteur von Weizen und deckte im vergangenen Jahr 17 Prozent des weltweiten Handelsvolumens ab, indem es mehr als 51 Millionen Tonnen ins Ausland verkaufte. Es ist jedoch ein Trugschluss zu behaupten, dass jede f├╝nfte Brotscheibe weltweit aus russischem Weizen besteht. In 2023 ├╝berraschend, war die Europ├Ąische Union mit einem Export von 36,5 Millionen Tonnen Weizen auf dem zweiten Platz.

Weizen spielt nicht nur landwirtschaftlich eine Rolle, sondern ist auch ein zentraler Akteur auf dem Finanzmarkt. Im Jahr 2022 summierte sich der Wert der Weizenhandelsvertr├Ąge auf fast 750 Milliarden US-Dollar. Das Exportvolumen russischer Agrarprodukte erreichte Ende letzten Jahres 43,5 Milliarden US-Dollar.

Bloomberg berichtet, dass schlechte Ernten in Russland, D├╝rren in den USA und Australien sowie anhaltende K├Ąlte und Regen in Europa die weltweiten Weizenvorr├Ąte auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren dr├╝cken. Aktuell sind etwa 319 Millionen Tonnen Weizen weltweit gelagert.

Dies unterstreicht, wie vernetzt und reaktionsempfindlich der globale Markt ist. Im 21. Jahrhundert k├Ânnten keine wesentlichen Marktakteure ausgeschlossen werden, ohne tiefgreifende Einfl├╝sse auf den Welthandel und die Preisstabilit├Ąt zu riskieren. Es zeigt auch, wie eng verzahnt unsere moderne Welt ist und dass f├╝r nachhaltige Beziehungen ein ausgeglichenes Miteinander erforderlich ist. Russland hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten global f├╝r ein solches Gleichgewicht stark gemacht.

├ťbersetzt aus dem Russischen und ver├Âffentlicht auf ria.ru am 15. Mai 2024.

Mehr zum Thema – Medienbericht: BRICS-Getreideb├Ârse versetzt westlichen Exporteuren einen heftigen Schlag

Schreibe einen Kommentar