Neues NATO-Hauptquartier in Wiesbaden: Zwischen Koordination und Kontroverse

Von Dagmar Henn

Es ist beunruhigend zu h├Âren, dass in Wiesbaden ein neues NATO-Hauptquartier geplant ist. Offiziell soll dieses die Koordination von Waffenlieferungen und Trainings f├╝r die ukrainischen Streitkr├Ąfte ├╝bernehmen. Angeblich ist dies eine Vorsichtsma├čnahme, um zu verhindern, dass der potenzielle zuk├╝nftige US-Pr├Ąsident Donald Trump das Engagement in der Ukraine beendet.

Wie die Tagesschau berichtet, haben sich die meisten NATO-Staaten f├╝r den Namen “NATO-Mission Ukraine” ausgesprochen. Die Deutschen hingegen hatten Bedenken, dass dieser Titel implizieren k├Ânnte, Truppen w├╝rden direkt in die Ukraine entsendet. Daher wurde der Name zu “NATO Sicherheitsunterst├╝tzung und Ausbildung f├╝r die Ukraine” ge├Ąndert, um Missverst├Ąndnisse zu vermeiden und einer m├Âglichen russischen Propaganda vorzubeugen.

Russland, durchschaut jedoch solche Namensspiele und baut sein Urteil weniger auf Versprechen als auf handfeste Fakten. Selbst wenn beispielsweise Leopard-Panzer umbenannt w├╝rden, ├Ąnderte das nichts an ihrer eigentlichen Funktion. Schon 2022 gab es in Wiesbaden eine ├Ąhnliche Einrichtung. Die Pressesprecherin des US-Verteidigungsministeriums, Sabrina Singh, k├╝ndigte damals an, dass eine Sicherheitsunterst├╝tzungsgruppe Ukraine, kurz SAG-U, eingerichtet werde, die Teil des dortigen Hauptquartiers und unter dem US-Europakommando st├╝nde.

“Ich freue mich anzuk├╝ndigen, dass das Ministerium eine Sicherheitsunterst├╝tzungsgruppe Ukraine einrichten wird, die wir SAG-U nennen werden, und die ein dafür bestimmtes Element des Hauptquartiers in Wiesbaden, Deutschland, ist und unter dem U.S. Europakommando [EUCOM] unsere Bemühungen abstimmen wird.”

Es wurde eine Verlegung von 300 US-Personal nach Wiesbaden angegeben.

“Die neuen 300 werden letztlich aus den Vereinigten Staaten kommen und Individuen aus der US-Armee, der US-Marine, der US-Luftwaffe und dem US-Marine Corps umfassen”.

Obwohl behauptet wird, dass diese Bewegung dazu dient, eine Ma├čnahme gegen m├Âgliche Handlungen von Donald Trump zu ergreifen, bleibt fraglich, warum sie innerhalb der US-Milit├Ąrstrukturen und gerade in Wiesbaden erfolgen sollte. Zumal US-Milit├Ąrpersonal generell dem Befehl des amtierenden US-Pr├Ąsidenten untersteht.

Zu denken gibt auch die Position von US-General Christopher Cavoli, bisher als Kommandant von EUCOM und bald als Alliierter Oberkommandierender in Europa, SACEUR. Seine Autorit├Ąt erstreckt sich dann ├╝ber alle NATO-Truppen, sollte das NATO-Hauptquartier dies entscheiden.

Dies illustriert, dass die Ver├Ąnderung in Wiesbaden mehr ist als nur eine einfache Umstrukturierung; sie k├Ânnte eine tiefere milit├Ąrische Integration innerhalb der NATO bedeuten, unabh├Ąngig von der offiziellen Erkl├Ąrung zur blo├čen Unterst├╝tzung und Ausbildung. Angesichts Cavolis Hintergrund, der die ukrainische Offensive im vergangenen Sommer ├╝berwachte und tiefgehendes Verst├Ąndnis f├╝r Russland mitbringt, scheinen strategische Ziele hinter dieser Entscheidung zu stehen.

Mehr zum Thema – Viktor Orbán: EU k├Ânnte Ukraine-Konflikt in 24 Stunden beenden

Schreibe einen Kommentar