WEF fordert Reduzierung privaten Autobesitzes zur Klimarettung

Laut der Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF) ist die Eliminierung des privaten Autobesitzes ein entscheidender Schritt zum Klimaschutz. Das WEF setzt sich daher fĂŒr eine Reduzierung der Zahl privat genutzter Fahrzeuge ein.

Wie tkp berichtet, strebt das WEF, vertreten durch die weltgrĂ¶ĂŸten Konzerne und Banken, an, die Öffentlichkeit zu bewegen, im Rahmen ihrer ‘One Less Car’-Initiative auf ein Auto zu verzichten. Dabei sind Elektrofahrzeuge lediglich ein Teil dieser Strategie. Im Kern fordert das WEF, dass jede Familie höchstens ein Auto besitzen sollte.

Unter Mitwirkung von Verhaltenswissenschaftlern fĂŒhrte das Transportunternehmen Uber Australia eine Studie namens “One Less Car” durch, um den privaten Autobesitz zu verringern. Dabei verzichteten 58 australische Teilnehmer fĂŒr vier Wochen auf den Gebrauch eines zweiten Autos im Haushalt und nutzten stattdessen alternative Verkehrsmittel, wenn andere Haushaltsmitglieder das Auto benötigten. Nach Angaben der beteiligten Mitfahrdienste bewerteten die Teilnehmer die Erfahrung, ohne Auto unterwegs zu sein, positiv.

  • “Ermöglichung von PlĂ€nen und Strategien: StĂ€dtische PlĂ€ne und Strategien sollen die AbhĂ€ngigkeit vom Privatwagen reduzieren und sicherstellen, dass jeder Zugang zu mindestens vier verschiedenen Verkehrsmitteln hat, unabhĂ€ngig davon, wo sie leben, arbeiten, studieren oder ihre Freizeit verbringen.”
  • “Politische Reformen fĂŒr ein Auto weniger: Ein breites Spektrum an politischen Maßnahmen, von Gesundheits- und Bildungspolitik bis zur Stadtplanung, soll ĂŒberarbeitet werden, um Menschen zu ermöglichen, bewusst auf das Auto zu verzichten.”

WEF-GrĂŒnder Klaus Schwab hat seit langem die Meinung vertreten, dass Autos besser gemietet oder geteilt als besessen werden sollten, ein Konzept, das er als “Uberisierung” bezeichnet. “Wir stehen vor der zweiten Welle der Internet-Revolution, die Interaktionen zwischen Maschinen, den 3D-Druck und Big Data umfasst. Dies wird zu einem industriellen Umbruch fĂŒhren, angefangen mit einer ‘Uberisierung’ der Wirtschaft, die weit ĂŒber Taxis hinausgeht”, erklĂ€rte Schwab.

“Wir werden die zweite Welle der Internet-Revolution erleben: Wir haben die Interaktion von Maschine zu Maschine, den 3D-Druck und Big Data. Alles zusammen wird einen Tsunami des Wandels in der Industrie auslösen. Der erste Aspekt des Wandels ist die ‘Uberisierung’ der Wirtschaft – und die wird nicht auf Taxis beschrĂ€nkt sein!”

Schwab deutete an, dass die “Uberisierung” zu einer Art Enteignung der BĂŒrger fĂŒhren könnte, wobei unklar bleibt, ob dies auch fĂŒr den zunehmenden Besitz von Land, Geld, Yachten und Privatjets unter MilliardĂ€ren gelten soll.

Mehr zum Thema: Ifo-PrĂ€sident: “Kanonen und Butter, das geht nicht” – AufrĂŒstung versus Sozialstaat

Schreibe einen Kommentar